ERP-Software erfolgreich einführen

Nur rund 30 Prozent aller IT-Projekte erreichen ihr
Ziel
im gewünschten Funktionsumfang, im vorgesehenen Zeitrahmen und
innerhalb des geplanten Budgets. Das ist die Aussage der „Chaos Reports“ des
IT-Beratungsunternehmens Standish Group. Das heißt, auch ERP-Projekte müssen
sehr gut vorbereitet und gesteuert werden
. „ERP-Software erfolgreich
einführen“ ist deshalb das Thema der aktuellen Folge des Podcasts
„Digitalisierung im Großhandel“ von Nissen & Velten. Lutz Thielemann,
Consulting-Leiter bei Nissen & Velten und seit 27 Jahren auf dem Gebiet
Enterprise Ressource Planning (ERP)-Software tätig, gibt im Gespräch mit Rainer
Hill Tipps und Anregungen, welche „To Do‘s“ und „Not To Do‘s“
mittelständische Unternehmen bei ihrem ERP-Projekt im Auge behalten sollten
.
Neben allgemeingültigen Verfahrensweisen im Projekt stellt er auch speziell die
Vorgehensweise von Nissen & Velten bei der Einführung von eNVenta ERP vor.
Im Verlauf des Gesprächs betont Thielemann die große Bedeutung der Kooperation
und Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten. Er sagt: „Eine
ERP-Einführung hat mehr von einem gemeinsamen Theaterstück, als von einer
Filmvorführung
durch uns als Dienstleister.“

Themen:

  • Über welche Welche Fähigkeiten
    sollte ein Keyuser verfügen?
  • Warum muss die
    Unternehmensführung mit im Boot sein?
  • Wie motiviere ich das
    Projektteam?
  • Wie migriere ich Stammdaten und
    zu welchem Zeitpunkt?
  • Brauche ich Bewegungsdaten aus
    dem Alt-System?
  • Chancen und Risiken eines
    Workshops
  • Gute und schlechte 10 Prozent,
    die zum Projektstart fehlen können

Das
Musikstück im Mittelteil der aktuellen Folge (Zeitcode: 13:50 – 14:20) heißt
„Cowboy Music“ und stammt von Yellow
Music
(freesound.org).

 

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:8.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:107%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:“Calibri“,sans-serif;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-bidi-font-family:“Times New Roman“;
mso-bidi-theme-font:minor-bidi;
mso-fareast-language:EN-US;}

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:“Liberation Serif“,serif;
mso-font-kerning:1.0pt;
mso-fareast-language:ZH-CN;
mso-bidi-language:HI;}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.