B2B-Marktplätze: Chancen für Fachhändler?

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:8.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:107%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:“Arial“,sans-serif;
mso-fareast-language:EN-US;}

Die Zahl der B2B-Marktplätze im
deutschsprachigen Raum hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. In
der zweiten Podcast-Episode von „Digitalisierung im Großhandel“ zum Thema
Marktplätze spricht Rainer Hill, PR Manager bei Nissen & Velten, mit Stefan
Seck
. Er ist Geschäftsführer des Unternehmens Rothhaas Technischer Fachhandel (www.rothhaas-online.de), welches seinen Kundenschwerpunkt im
metallverarbeitenden Gewerbe und der Industrie hat. Stefan Seck berichtet über
seine ersten Erfahrungen mit Marktplätzen vor acht Jahren und seinen heutigen
Umgang mit digitalen Plattformen. Er sieht die Wünsche seiner Kunden als die
wichtigsten Treiber für sein Engagement in diesem Bereich an. Entscheidend sei
dabei nicht allein der Einkaufspreis, sondern die gesamte Prozesskette und die
Betreuung der Kunden. Der Markteintritt von Amazon Business habe in seiner
Branche keine disruptiven Veränderungen des Geschäfts bewirkt. Im Verlauf des
Gesprächs geht es unter anderem auch um die Stellung des mittelständischen
Fachhandels in Deutschland sowie um Corona und die Folgen für globale
Lieferketten und die Verfügbarkeit von Produkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.